Herzlich Willkommen beim Oldenburg-Kolleg!

Das Oldenburg-Kolleg und das im gleichen Gebäude untergebrachte Abendgymnasium sind ganz normale staatliche Schulen, also ohne Schulgeld und mit den üblichen Ferienzeiten. Im Rahmen des zweiten Bildungsweges bieten wir zwei unterschiedliche Wege zum Erwerb des Abiturs oder der Fachhochschulreife an.

Unser Angebot richtet sich an ehemals Berufstätige, die ihre schulische Qualifikation tagsüber erweitern möchten. Falls Sie während der Qualifikation weiterhin berufstätig sein möchten, ist das Abendgymnasium Oldenburg die richtige Adresse. Wir sind vergleichbar mit der Oberstufe eines Gymnasiums. In der einjährigen Einführungsphase wird überwiegend im Klassenverband unterrichtet, in der folgenden zweijährigen Qualifikationsphase in Lerngruppen, die nach Fächern und Leistungsniveau differenziert auf das Abitur vorbereiten. Außerdem bieten wir für Hauptschul- und Realschulabsolventen Vorkurse an, die ein halbes Jahr dauern, wobei auch die Möglichkeit besteht, Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern.

LOOPing 2017/18

LOOPing (Lernen organisieren und optimieren) – dieses Methodentraining hat am Kolleg eine lange Tradition! Auch in diesem Jahr wird das Projekt im Rahmen des Unterrichts für die E-Phase angeboten, und zwar in drei Modulen zu unterschiedlichen Bereichen des Lernens und Arbeitens. Am ersten Termin im September ging es für die Kollegiatinnen und Kollegiaten um die Themen „Lernen und Behalten/Prüfungsbereitung“. Grundsätzlich im Klassenverband, aber auch in Kleingruppen setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrer persönlichen Lernbiographie auseinander, bekamen neue Impulse und gingen – so die Hoffnung der Lehrkräfte – mit der einen oder anderen Erkenntnis und dem einen oder anderen guten Vorsatz nach Hause. Bei der gestrigen zweiten Veranstaltung wurde die Arbeitsform „Gruppenarbeit“ in den Blick genommen: Vorzüge, aber auch Schwachstellen wurden angesprochen, ein Plan für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung erstellt, um dann in einer Praxisphase ‚die Probe aufs Exempel zu stellen‘: Übung macht den Meister…

Den Abschluss wird im Februar das dritte Modul, in dem es um den Themenbereich „Präsentieren“ gehen wird, bilden.

Erster Schultag am Oldenburg-Kolleg

           

Am ersten Schultag nach den Sommerferien begrüßte Schulleiter Bernd Beime im  Forum des Oldenburg-Kollegs die Neueinsteiger, die den Unterricht der Einführungsphase besuchen werden. In seiner Ansprache gab er einen Ausblick auf die bevorstehende Zeit am Kolleg, wobei er auch Hinweise zum Umgang mit möglicherweise auftretenden Schwierigkeiten und Problemen gab. Anschließend stellte sich der Kollegrat vor und überreichte allen neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten selbst gebastelte Schultüten.

 

Mumbai Love

Zugegebenermaßen ein Spagat: Indien des 21. Jahrhunderts und Georg Büchners Deutschland des 19. Jahrhunderts, und das Ganze in Oldenburg!

Büchners Lustspiel „Leonce und Lena“ bildet die Grundlage für die Inszenierung des Kurses Darstellendes Spiel: Die Handlung wird kurzerhand nach Mumbai verlagert, die Liebenden zu Khan und Sheila, die von ihren Eltern jeweils „gut“ verheiratet werden sollen. Das Entsetzen bei den beiden ist groß, haben sie sich doch noch nie gesehen und sich gerade in den unendlichen Weiten des Internets unsterblich verliebt. Die beiden versuchen, sich gegen die Eltern und deren Vorstellungen von der Ehe, die durchaus von ihren gleichaltrigen Freunden und Verwandten geteilt wird, aufzulehnen, fügen sich aber schließlich doch in die Pläne (für Khan mag dabei das Hochzeitsgeschenk seines Vaters, ein Maserati, eine Rolle gespielt haben). Am großen Tag kommt dann die freudige Überraschung, denn die vorbestimmten Partner erweisen sich als der Traummann bzw. die Traumfrau aus dem Word Wide Web, es wird in Bollywood-Atmosphäre gefeiert und so könnte das Traumpaar glücklich bis an das Ende seiner Tage leben. Aber es kommt doch anders: So tritt Khan in die Fußstapfen seines Vaters und Sheila chattet „fremd“…

Die Adaption zeigt deutlich, dass manche Themen universell sind: Die Suche nach der großen Liebe, nach dem großen Glück, die Idee, sich notfalls den Vorstellungen der Gesellschaft zu verweigern – letztendlich erweist sich alles als Illusion. Vielen Dank an den Kurs Darstellendes Spiel unter der Leitung von Monika Frenking!

Hm

Physikkurs beim DESY

Am Montag, den 19.06. besuchte der Physikkurs der Q2 von Frau Bährisch das DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) in Hamburg. Die dreistündige Führung über das Gelände des Forschungszentrums lieferte interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Physiker und in die aktuelle Forschung.

Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2017

Am Freitag, den 16.06. wurden die 30 Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2017 feierlich aus der Schule verabschiedet und erhielten ihre Reifezeugnisse. In seiner Begrüßungsrede nahm Schulleiter Bernd Beime Bezug auf die „Spiegel“-Schlagzeile „Glücksspiel Abitur“. Er würdigte zunächst die Leistungen der Abiturientinnen und Abiturienten, die ihre Reifeprüfung sicher nicht durch Glück bestanden hätten und kritisierte dann, dass zwischen den einzelnen Bundesländern erhebliche Unterschiede hinsichtlich der geltenden Abiturverordnungen und der Abiturdurchschnittsnoten bestehen. Anhand einer Auswahl typischer Requisiten veranschaulichte Frau Oostinga als Vertreterin des Lehrer-Kollegiums auf heiter-kritische Weise das Alltagsleben am Kolleg.  Für die Abiturientinnen und Abiturienten sprachen Patrick Klein und Hauke Winkler. Sie stellten die Zeit am Kolleg humorvoll als großangelegte experimentelle Studie mit den Kollegiatinnen und Kollegiaten als Probanden dar. Vor den Preisverleihungen für besonderes Engagement oder besondere Leistungen wurden drei von den Abiturientinnen und Abiturienten im Kurs von Herrn Klecker gedrehte Kurzfilme gezeigt. Das abwechslungsreiche Musikprogramm wurde von der Bigband „Big Bandits“ (Leitung: Herr Thomas Gollnik) und von zwei Ensembles aus Musikkursen des Kollegs (Leitung: Herr Engelhardt) gestaltet.

Weitere Bilder von der Abiturfeier auf der Facebook-Seite des Oldenburg-Kollegs

 

„Zentralbahnhof“

Nein, es geht nicht um ein lustiges Stück über die eine oder andere Ferienreise, sondern um die dramatische Gestaltung der gleichnamigen Parabel von Günter Kunert.

Ohne Vorwarnung oder erkennbaren Zusammenhang erreicht eine junge Frau durch geheimnisvolle, maskierte Männer die Aufforderung, sich zu ihrer eigenen Hinrichtung am Zentralbahnhof einzufinden. Die Benachrichtigung sei zwar nur maschinell unterschrieben, aber dennoch rechtskräftig, wie versichert wird. Die tödliche Bedrohung durch einen anonymen Staat wird von der Umwelt als Kinderstreich abgetan oder sogar als Tippfehler verharmlost (gemeint sei sicherlich „Einrichtung“, nicht „Hinrichtung“) und zeigt so eine Welt, in der sich jede Stütze als illusionär erweist: Freunde, die letztlich mit den Machthabern gemeinsame Sache machen; ein Nachbar, der sich lieber mit seiner Lektüre zurückzieht („1984“ lässt nicht nur an dieser Stelle grüßen); eine Rechtsanwältin, die nur den nächsten lukrativeren Termin im Sinn hat; sogar Eltern, die bequemlichkeitshalber auf den Staat vertrauen … Die Inszenierung basiert auf einer interessanten doppelten Anlage der Hauptfigur: Da gibt es auf der einen Seite ihren offen agierenden Part und auf der anderen Seite ihr Alter Ego, das Einblick in ihre Gedankenwelt gewährt. Die Verzweiflung der jungen Frau steigert sich nachvollziehbar, ihre Panik zeigt sich auch im Sprachlichen, und letztlich verstummt sie: äußerlich, aber auch innerlich. Sie erstarrt förmlich und liefert sich am Ende selbst dem Staat aus, einem Staat, der seine Bürger und Bürgerinnen perfiderweise dazu auffordert, am politischen Leben teilzuhaben. Wann ist der rechte Moment aufzustehen und dieses Recht tatsächlich einzuklagen, vielleicht nicht für sich selbst, sondern für die Gefährdeten?

Der Dank für eine nachdenklich stimmende Umsetzung geht an den Kurs Darstellendes Spiel unter der Leitung von Gerda-Karin Oostinga.

Hm

Weitere Bilder von der Aufführung auf der Facebook-Seite des Oldenburg-Kollegs

Informationsveranstalteung für Neueinsteiger

 

Am Freitag, den 05. Mai konnten sich Interessenten über die Voraussetzungen und die Bedingungen eines Schulbesuchs am Oldenburg-Kolleg informieren. Neben Fragen der Schulorganisation (Fächerwahl, Unterrichtszeiten u.a.) informierte die Schulleitung mit Unterstützung von drei Kollegiatinnen auch über Fragen der Alltagsorganisation (z.B. Wohnmöglichkeiten, Kinderbetreuung, Finanzierungsmöglichkeiten) und wies darauf hin, dass für das kommende Schuljahr 2017/18 noch freie Schulplätze vorhanden sind.

Berichteten vom Kolleg-Alltag: Viktoria Fröhlich, Birte Jeddeloh und Ricarda Temme.

Studien- und Berufsorientierung am Oldenburg-Kolleg

Wie in den vergangenen  Schuljahren fand im Forum des Oldenburg-Kollegs eine zentrale Veranstaltung zur Berufsorientierung statt, deren Ziel es ist, die die Kollegiatinnen und Kollegiaten bei der Planung ihrer beruflichen Zukunft zu unterstützen. Dieses Mal informierte zunächst Jens Müller-Sigl, Berater des Studentenwerks Oldenburg, im Forum über die verschiedenen Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit, sich individuell beraten zu lassen: Jens Müller-Sigl gab Tipps, Petra Benecke-Schelling von der Agentur für Arbeit gab ebenfalls Auskunft in Einzelgesprächen und Eike Betten, Studienberater der Jade-Hochschule, informierte mit der Unterstützung von ‚Jade-Lotsen‘ (studentischen Hilfskräften) Auskunft über Studienmöglichkeiten an seiner Institution. Ein Angebot, das von vielen Kollegiatinnen und Kollegiaten genutzt wurde.

 

Homepage im neuen Gewand

 

Die Homepage des Oldenburg-Kollegs präsentiert sich jetzt mit einem aufgefrischten Erscheinungsbild. Vor allem dank der Arbeit unseres Schülers Roman Majewski (Q4)  konnten wir die Homepage auf das Content Management System „WordPress“ umstellen.
Die bewährte Grundstruktur und die Inhalte wurden weitgehend von der alten Seite übernommen, so dass man sich schnell zurechtfinden sollte. Die Umstellung bietet einige technische Vorteile. Beispielsweise verfügt die Seite nun über ein „responsive Design“ und bietet daher auch von Mobilgeräten aus bequemeren Zugriff. Für die nächsten Monate sind noch einige Änderungen und inhaltliche Ergänzungen geplant.

Ehemaligentreffen 2016

Ehemaligentreffen 2016

Am 10. Dezember fand wieder das traditionelle, vom Förderverein des Oldenburg-Kollegs organisierte Ehemaligentreffen statt. Etwa 50 Teilnehmer aus vielen verschiedenen Abiturjahrgängen sowie ehemalige und derzeitige Lehrer kamen in der Schule zusammen und freuten sich über das Wiedersehen. Auch das nächste Treffen findet, wie immer, am Sonnabend vor dem 3. Advent statt, also am 16.12.2017.

 

Weitere Bilder vom  Ehemaligentreffen auf der Facebook-Seite des Oldenburg-Kollegs