Herzlich Willkommen beim Oldenburg-Kolleg!

Das Oldenburg-Kolleg und das im gleichen Gebäude untergebrachte Abendgymnasium sind ganz normale staatliche Schulen, also ohne Schulgeld und mit den üblichen Ferienzeiten. Im Rahmen des zweiten Bildungsweges bieten wir zwei unterschiedliche Wege zum Erwerb des Abiturs oder der Fachhochschulreife an.

Unser Angebot richtet sich an ehemals Berufstätige, die ihre schulische Qualifikation tagsüber erweitern möchten. Falls Sie während der Qualifikation weiterhin berufstätig sein möchten, ist das Abendgymnasium Oldenburg die richtige Adresse. Wir sind vergleichbar mit der Oberstufe eines Gymnasiums. In der einjährigen Einführungsphase wird überwiegend im Klassenverband unterrichtet, in der folgenden zweijährigen Qualifikationsphase in Lerngruppen, die nach Fächern und Leistungsniveau differenziert auf das Abitur vorbereiten. Außerdem bieten wir für Hauptschul- und Realschulabsolventen Vorkurse an, die ein halbes Jahr dauern, wobei auch die Möglichkeit besteht, Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern.

Mit Hauptschulabschluss zum Abitur!

Vorkurs startet am 31.01.2018

jetzt anmelden!

Mit dem Hauptschulabschluss ist die schulische Bildungskarriere noch lange nicht beendet!

Erwachsene über 18 Jahre können am Oldenburg-Kolleg ihre Fachhochschulreife oder ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg erreichen. Der erste Schritt erfolgt mit dem Vorkurs, der am Mittwoch, dem 31. Januar 2018 um 7. 50 Uhr, in Oldenburg beginnt.

Den Traum vom Abitur oder Fachabitur verwirklichen!

Bis zu den Sommerferien werden die Teilnehmer für die 11. Klasse fit gemacht und qualifizieren sich für den eigentlichen Beginn des Bildungsganges. Sie werden wieder an das schulische Leben und den Stoff der ehemaligen Schulzeit herangeführt. Voraussetzung für den Besuch ist eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder der Nachweis eines gleichwertigen zweijährigen beruflichen Werdegangs, dazu zählen auch Nachweise wie Bundeswehr, Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder nachgewiesene Arbeitslosigkeit.

Der Vorkurs umfasst 20 Unterrichtsstunden in der Woche und findet am Vormittag von Montag bis Donnerstag statt. Mit Bestehen dieses Schulhalbjahres wird die Berechtigung erworben, das Oldenburg-Kolleg zu besuchen.

Die Anmeldung ist während der Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

von 8.00 bis 19.00 Uhr jederzeit möglich.

Adventstreffen 2017

Am 16. Dezember fand wieder das vom Förderverein des Oldenburg-Kollegs organisierte Ehemaligentreffen statt. Teilnehmer aus  verschiedenen Abiturjahrgängen sowie ehemalige und jetzige Lehrer kamen in der Schule zusammen und hatten sich bei Kaffee, Kuchen und Glühwein viel zu erzählen. Zwischendurch fand in gewohnter Kürze die Mitgliederversammlung des Fördervereins statt. Der langjährige Vorsitzende Uwe Goesmann und sein Stellvertreter Bernd Beime wurden mit dankendem Applaus aus ihren Ämtern verabschiedet und ein neuer Vorstand unter Vorsitz von Dorota Weger mit Claudia Johl, Michael Gründler, Beate Beime und Eilert Hustede wurde gewählt. Auch das nächste Ehemaligentreffen findet wieder am Sonnabend vor dem 3. Advent statt, also am 15.12.2018.

Fotos: Dr. Tobias Weger, Hu

Weitere Bilder vom  Ehemaligentreffen auf der Facebook-Seite des Oldenburg-Kollegs

Wie feiert ihr Weihnachten?

…bislang noch nie zusammen!

Seit Lehrer- und Schülergedenken fanden die Weihnachtsfeiern des Oldenburg-Kollegs und des Abendgymnasiums getrennt statt – nicht so dieses Jahr.

Während im Jahreskalender des Abendgymnasiums die Weihnachtsfeier von Schülern und Lehrern eine feste Größe im Schulleben darstellte, war diese Tradition am Oldenburg-Kolleg in den letzten Jahren eher in den Winterschlaf gefallen. Umso erfreulicher war am Freitag, nicht nur die erste gemeinsame Weihnachtsfeier beider Schulen, sondern die ERSTE GEMEINSAME Feier beider Schulen überhaupt – seit dem Bestehen der „Wohngemeinschaft“ in der Theodor-Heuss-Straße. Der Kollegrat und die Studierendenvertretung luden zu Salatbuffet, Grillwürstchen, heißen und kalten Getränken, frischen Waffeln und zum Tanzen ein. Im Laufe des Abends füllte sich nicht nur das Foyer der Schule, sondern vor allem auch die Tanzfläche, auf der sowohl Schüler und Lehrer beider Schulen gemeinsam Spaß hatten. Die teilweise akrobatischen Tanzeinlagen wurden mit viel Applaus gefeiert. – Ein gemeinsames Fest, das hoffentlich nicht erst nächste Weihnachten eine Fortsetzung erfährt. Allen Organisatoren und helfenden Händen ein herzliches Dankeschön!

Kr

 

  

 

„Aquarium“

Aus dieser kurzen Geschichte von Gert Löschütz entwickelte der Kurs Darstellendes Spiel (E-Phase und Q1) unter der Leitung von Gerda-Karin Oostinga eine ganz eigene Interpretation.

Den Ausgangspunkt der Dramatisierung bildet der Notruf einer Frau, die telefonisch bei der Polizei den Selbstmord ihres Mannes meldet und um Hilfe bittet. Für die Redaktion der Tageszeitung mit nicht gerade übermotivierten Mitarbeitern und einem geschäftsmäßigen Chef eine Routinemeldung, allenfalls eine kleine Notiz in der nächsten Ausgabe wert, aber für eine junge Bloggerin, die in der Redaktion ihre erste Stelle antritt, die Möglichkeit, sich im Tagesgeschäft des Journalismus zu bewähren: „Nur“ ein Selbstmord oder steckt vielleicht mehr dahinter? Und so macht sie sich auf die Suche nach Informationen im Umfeld des Opfers.

Gespielt wird dabei auf drei verschiedenen Ebenen, die durch drei verschiedene Bühnenplätze dargestellt werden, was durch geschickte Lichtregie unterstützt wird: Die Arbeit im Büro der Zeitungsredaktion, die Recherche der Journalistin und Szenen, die sich zwischen dem Ehepaar abspielten. Die Witwe erzählt von beruflichen Enttäuschungen ihres Mannes, von häuslichem Streit um Nichtigkeiten wie das Säubern des Aquariums, das keiner übernehmen will; ein Punkt, der wieder und wieder Anlass zu unschönen Auseinandersetzungen bietet und zum Sinnbild der Unversöhnlichkeit wird. Auch ein befreundetes Paar berichtet von den Spannungen zwischen den Eheleuten. Die Nachbarn wissen ebenfalls von lautstarken Wortwechseln zu berichten und legen dabei anschaulich von ihrer eigenen krisenbehafteten Beziehung Zeugnis ab, während eine andere, etwas verhuschte Mitbewohnerin nicht zu einer Aussage zu bewegen ist. Alles scheint auf den Selbstmord eines frustrierten Menschen hinzudeuten, als die Witwe der Reporterin gesteht, dass sie nicht die Wahrheit gesagt habe: Ihr Mann habe sie angegriffen und die verwirrte Nachbarin, die zufällig in der Wohnung gewesen sei, habe ihren Mann erschlagen, um ihr das Leben zu retten. Sie habe dann einen Selbstmord arrangiert, weil sie ihrer Retterin dankbar gewesen sein; nun könne sie aber nicht länger schweigen!

Die junge Journalistin – inzwischen am Schreibtisch ihres Chefs arbeitend – beendet ihren sorgfältig recherchierten Artikel, hochzufrieden, den vermeintlichen Selbstmord aufgeklärt zu haben, doch die Wahrheit – das Publikum ahnte es – ist eine andere, denn die Puzzleteile ergeben eben nicht das komplette Bild: Die trauernde Witwe ist in Wirklichkeit eine raffinierte Drahtzieherin, die ihrem schwer verletzten Mann den Rest gegeben hat und ihre Nachbarin durch eine Lüge eiskalt in die Psychiatrie bringt.

Herzlichen Glückwunsch zu einer überzeugenden Inszenierung!

Hm

 

LOOPing 2017/18

LOOPing (Lernen organisieren und optimieren) – dieses Methodentraining hat am Kolleg eine lange Tradition! Auch in diesem Jahr wird das Projekt im Rahmen des Unterrichts für die E-Phase angeboten, und zwar in drei Modulen zu unterschiedlichen Bereichen des Lernens und Arbeitens. Am ersten Termin im September ging es für die Kollegiatinnen und Kollegiaten um die Themen „Lernen und Behalten/Prüfungsbereitung“. Grundsätzlich im Klassenverband, aber auch in Kleingruppen setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrer persönlichen Lernbiographie auseinander, bekamen neue Impulse und gingen – so die Hoffnung der Lehrkräfte – mit der einen oder anderen Erkenntnis und dem einen oder anderen guten Vorsatz nach Hause. Bei der gestrigen zweiten Veranstaltung wurde die Arbeitsform „Gruppenarbeit“ in den Blick genommen: Vorzüge, aber auch Schwachstellen wurden angesprochen, ein Plan für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung erstellt, um dann in einer Praxisphase ‚die Probe aufs Exempel zu stellen‘: Übung macht den Meister…

Den Abschluss wird im Februar das dritte Modul, in dem es um den Themenbereich „Präsentieren“ gehen wird, bilden.

Erster Schultag am Oldenburg-Kolleg

           

Am ersten Schultag nach den Sommerferien begrüßte Schulleiter Bernd Beime im  Forum des Oldenburg-Kollegs die Neueinsteiger, die den Unterricht der Einführungsphase besuchen werden. In seiner Ansprache gab er einen Ausblick auf die bevorstehende Zeit am Kolleg, wobei er auch Hinweise zum Umgang mit möglicherweise auftretenden Schwierigkeiten und Problemen gab. Anschließend stellte sich der Kollegrat vor und überreichte allen neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten selbst gebastelte Schultüten.

 

Mumbai Love

Zugegebenermaßen ein Spagat: Indien des 21. Jahrhunderts und Georg Büchners Deutschland des 19. Jahrhunderts, und das Ganze in Oldenburg!

Büchners Lustspiel „Leonce und Lena“ bildet die Grundlage für die Inszenierung des Kurses Darstellendes Spiel: Die Handlung wird kurzerhand nach Mumbai verlagert, die Liebenden zu Khan und Sheila, die von ihren Eltern jeweils „gut“ verheiratet werden sollen. Das Entsetzen bei den beiden ist groß, haben sie sich doch noch nie gesehen und sich gerade in den unendlichen Weiten des Internets unsterblich verliebt. Die beiden versuchen, sich gegen die Eltern und deren Vorstellungen von der Ehe, die durchaus von ihren gleichaltrigen Freunden und Verwandten geteilt wird, aufzulehnen, fügen sich aber schließlich doch in die Pläne (für Khan mag dabei das Hochzeitsgeschenk seines Vaters, ein Maserati, eine Rolle gespielt haben). Am großen Tag kommt dann die freudige Überraschung, denn die vorbestimmten Partner erweisen sich als der Traummann bzw. die Traumfrau aus dem Word Wide Web, es wird in Bollywood-Atmosphäre gefeiert und so könnte das Traumpaar glücklich bis an das Ende seiner Tage leben. Aber es kommt doch anders: So tritt Khan in die Fußstapfen seines Vaters und Sheila chattet „fremd“…

Die Adaption zeigt deutlich, dass manche Themen universell sind: Die Suche nach der großen Liebe, nach dem großen Glück, die Idee, sich notfalls den Vorstellungen der Gesellschaft zu verweigern – letztendlich erweist sich alles als Illusion. Vielen Dank an den Kurs Darstellendes Spiel unter der Leitung von Monika Frenking!

Hm

Physikkurs beim DESY

Am Montag, den 19.06. besuchte der Physikkurs der Q2 von Frau Bährisch das DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) in Hamburg. Die dreistündige Führung über das Gelände des Forschungszentrums lieferte interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Physiker und in die aktuelle Forschung.

Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2017

Am Freitag, den 16.06. wurden die 30 Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2017 feierlich aus der Schule verabschiedet und erhielten ihre Reifezeugnisse. In seiner Begrüßungsrede nahm Schulleiter Bernd Beime Bezug auf die „Spiegel“-Schlagzeile „Glücksspiel Abitur“. Er würdigte zunächst die Leistungen der Abiturientinnen und Abiturienten, die ihre Reifeprüfung sicher nicht durch Glück bestanden hätten und kritisierte dann, dass zwischen den einzelnen Bundesländern erhebliche Unterschiede hinsichtlich der geltenden Abiturverordnungen und der Abiturdurchschnittsnoten bestehen. Anhand einer Auswahl typischer Requisiten veranschaulichte Frau Oostinga als Vertreterin des Lehrer-Kollegiums auf heiter-kritische Weise das Alltagsleben am Kolleg.  Für die Abiturientinnen und Abiturienten sprachen Patrick Klein und Hauke Winkler. Sie stellten die Zeit am Kolleg humorvoll als großangelegte experimentelle Studie mit den Kollegiatinnen und Kollegiaten als Probanden dar. Vor den Preisverleihungen für besonderes Engagement oder besondere Leistungen wurden drei von den Abiturientinnen und Abiturienten im Kurs von Herrn Klecker gedrehte Kurzfilme gezeigt. Das abwechslungsreiche Musikprogramm wurde von der Bigband „Big Bandits“ (Leitung: Herr Thomas Gollnik) und von zwei Ensembles aus Musikkursen des Kollegs (Leitung: Herr Engelhardt) gestaltet.

Weitere Bilder von der Abiturfeier auf der Facebook-Seite des Oldenburg-Kollegs