Herzlich Willkommen beim Oldenburg-Kolleg!

Das Oldenburg-Kolleg und das im gleichen Gebäude untergebrachte Abendgymnasium sind ganz normale staatliche Schulen, also ohne Schulgeld und mit den üblichen Ferienzeiten. Im Rahmen des zweiten Bildungsweges bieten wir zwei unterschiedliche Wege zum Erwerb des Abiturs oder der Fachhochschulreife an.

Unser Angebot richtet sich an ehemals Berufstätige, die ihre schulische Qualifikation tagsüber erweitern möchten. Falls Sie während der Qualifikation weiterhin berufstätig sein möchten, ist das Abendgymnasium Oldenburg die richtige Adresse. Wir sind vergleichbar mit der Oberstufe eines Gymnasiums. In der einjährigen Einführungsphase wird überwiegend im Klassenverband unterrichtet, in der folgenden zweijährigen Qualifikationsphase in Lerngruppen, die nach Fächern und Leistungsniveau differenziert auf das Abitur vorbereiten. Außerdem bieten wir für Hauptschul- und Realschulabsolventen Vorkurse an, die ein halbes Jahr dauern, wobei auch die Möglichkeit besteht, Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern.

E-Phasen-Fahrt zum Dümmer

Der Dümmer See ist zum dritten Mal zu Niedersachsens Lieblingssee und deutschlandweit unter die Top 10 gewählt worden. Wieso also keine E-Phasen-Fahrt dorthin machen? Genau das dachten sich auch unsere Lehrer, die gemeinsam mit der AWO unsere Kennlernfahrt zum Dümmer planten.

Am Montag, den 08.11.21, ging’s auch schon los. Die eineinhalbstündige Fahrt war angenehm, aber verdeutlichte immer mehr: Das wird kein Städtetrip! Ringsherum Felder, Bauernhöfe und – typisch für unser Land – Baustellen.

Angekommen in der Jugendherberge war jedoch jede Sorge verflogen. Die Umgebung war ruhig, der See nur eine Fußminute entfernt und zu unserem Glück schien auch die Sonne. Nach einem kurzen Start innerhalb des Klassenverbandes ging es dann auch schon in die ausgelosten Gruppen – auf in die Workshops!
Ziel des Ganzen war das klassenübergreifende Kennenlernen in schulischen und sozialen Seminaren, geleitet von der AWO. So erarbeiteten wir an Tag 1 alle gemeinsam das Thema ,,Teambuilding‘‘. Gestaltet wurden die Workshops ganz vielfältig, mit Diskussionen, kleinen Gruppenarbeiten, Mini-Referaten oder – was uns allen am besten gefiel – Spielen, die das Zusammenarbeiten aller Gruppenmitglieder erforderten.

Um 18.00 Uhr waren wir dann alle fertig und durften in unsere Freizeit gehen. Hier gab es viele Angebote, die wir nutzen konnten. Ob gemeinsame Spiele, wie ‚‚Werwolf‘‘ oder Kartenduelle, bis hin zu Kickerturnieren oder abendlichen Spaziergängen um den See – wir konnten uns frei entfalten und den Tag gemeinsam oder alleine ausklingen lassen.

Der nächste Tag begann mit einem umfangreichen Frühstück, das wie auch alle anderen Mahlzeiten für jedermann ausgelegt war. Pluspunkt an die Jugendherberge!
Die Seminare begannen um 9.00 Uhr und in den neu ausgelosten Gruppen machten wir uns an die Arbeit. Das übergeordnete Thema des zweiten Tages war ,,Respekt‘‘ – in der Gesellschaft, einer Gruppe oder auch sich selbst gegenüber. Ein heikles Thema, bei dem keine Gruppe zu einem eindeutigen Ergebnis kam. Die Diskussionen waren dennoch sehr aufregend und regten zumindest einige zum Nach- oder Weiterdenken an.
Da uns das Wetter zugutekam, konnten alle Schüler des Jahrgangs an einem gemeinsamen Gruppenspiel teilnehmen, welches draußen stattfinden konnte. Hierbei ging es um ein Ziel, welches wir nur erreichen konnten, wenn wir uns gegenseitig unterstützten und halfen. Dieses Spiel war für viele das Highlight der Fahrt.

Ab 18.00 Uhr durften wir dann wieder in unsere Freizeit gehen. Dieses Mal wurde sogar ein Lagerfeuer angeboten, welches zu interessanten Gesprächen und Geschichten einlud.

Der dritte und auch schon letzte Tag zog sich für uns alle ziemlich hin. Die Seminare gingen bis 15.00 Uhr, wir arbeiteten an unseren persönlichen Zielen, die wir einander dann vorstellen durften. Das bot die Möglichkeit, einzelne Mitschüler besser kennenzulernen und eventuelle Gemeinsamkeiten festzustellen. Auch diese Aufgabe war sehr interessant. Allerdings freuten wir uns alle sehr auf die Heimreise, denn zuhause ist es doch am schönsten!


Vielen Dank für diese Fahrt!

 

Bericht: Isabell Bergmann (E3), Fotos: Oldenburg-Kolleg

Besuch der Ausstellung „Polarnight“

Zu einer Exkursion ins „Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg“ brachen am 08.07.2021 Kollegiatinnen und Kollegiaten des Oldenburg-Kollegs in Begleitung der Erdkunde-Lehrerin Frau Feldhaus auf.

Ziel war die vom 10. Juli bis 01. August stattfindende Ausstellung „Polarnight“, die Fotografien der in Bremen lebenden Ungarin Esther Horvath zeigt. Entstanden sind diese unter extremen Bedingungen auf der MOSAIC-Expedition des „Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung“ in Bremen, die von September 2019 bis Oktober 2020 stattfand.

In einer Führung erfuhren die Kollegiatinnen und Kollegiaten, dass Horvath auf dem Forschungsschiff „Polarstern“ drei Monate lang Wissenschaftler aus 20 Ländern begleitete, die auf der Forschungsreise Daten über den Klimawandel sammelten. Untersucht wurden z. B. das Polareis und der Schnee, es wurden aber auch Messungen in der Atmosphäre und oder im Polarmeer vorgenommen.

Kunstvermittlerin Hilke Hoff legte besonderes Augenmerk auf die Herausforderungen für die Fotografin und ihre Technik bei einer Kälte von ca. minus 40° C und in der Dunkelheit der Polarnacht. Aber auch die Daten und Fakten, die Hoff bezüglich der Auswirkungen des Klimawandels im letzten Jahrhundert lieferte, waren sehr interessant und machten sehr nachdenklich bezüglich der Bedrohung der Ökosysteme in der Arktis. Diese sind durch den Klimawandel besonders betroffen, da der Temperaturanstieg dort überdurchschnittlich ist und damit in seinen Auswirkungen auch überdeutlich wird.

Symbolbild: www.pixabay.com

Online-Schulung der Landesbibliothek für Kollegiaten der Einführungsphase

Infolge der Corona-Pandemie blieben die Bibliotheken in Oldenburg im Schuljahr 2020/21 weitgehend geschlossen. Daher konnte die Zusammenarbeit der Universitäts- und der Landesbibliothek mit ihren Partnerschulen, zu denen auch das Oldenburg-Kolleg gehört, im Rahmen des Netzwerks „Schu:Bi – Schule und Bibliothek – Bildungspartner für Lese- und Informationskompetenz“ nur in sehr eingeschränktem Maße stattfinden.

In den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien hatten die Kollegiaten der Einführungsphase aber immerhin die Möglichkeit, an einer Online-Schulung der Landesbibliothek Oldenburg teilzunehmen. Dabei erhielten sie unter anderem Informationen über die für das wissenschaftliche Arbeiten zur Verfügung stehenden Bibliotheken und erkundeten mithilfe von Rechercheaufgaben das Bibliotheks- und Informationssystem der Landesbibliothek.

Ziel der Veranstaltung war der Erstkontakt mit der Literatursuche über den Online-Katalog einer wissenschaftlichen Bibliothek mit Blick auf die Erstellung der Seminarfacharbeit im 2. Halbjahr der Qualifikationsphase.

Symbolbild: www.picabay.com

Entlassung der Abiturientia 2021

Am vergangenen Freitag verabschiedete die Schulgemeinschaft des Oldenburg-Kollegs in einer Feierstunde die 25 Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2021. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch Klavierstücke und Gesang von Musiklehrerin Imke Heyer und Abiturient Jannik Heuser.

Schulleiter Clemens Diemer stellte in seiner Abiturrede die Eigenschaften des diesjärigen Abiturjahrgangs ins Zentrum. Dabei wurden insbesondere die Herausforderungen hervorgehoben, denen sich dieser Jahrgang infolge der Corona-Beschränkungen habe stellen müssen und die für das Lernen zum Teil ganz andere Bedingungen geschaffen hätten. Alle diese Herausforderungen hätten die Abiturientinnen und Abiturienten erfolgreich gemeistert und dabei durch gegenseitige Rücksichtnahme ein beeindruckendes Miteinander und eine besondere Solidarität gezeigt.

Auch Lena Känzler und Jannik Heuser griffen in der Rede der Abiturienten die im letzten Schuljahr erlebte Schule unter Corona-Bedingungen auf und nahmen sie teilweise gehörig auf die Schippe.

Nach der Ausgabe der Abiturzeugnisse wurden zum Abschluss noch etliche Auszeichnungen für besondere Leistungen verliehen: Theresa Glienewinkel als bester Abiturientin des Jahrgangs, Wiktoria Bekacz und Jannik Ellermann für ihre Leistungen im Fach Chemie, Marie Kramer für ihre Leistung im Fach Physik und Wiktoria Bekacz auch im Fach Mathematik. Jennifer Schmitz erhielt den Preis des Fördervereins für besonderes schulisches Engagement.

Das Oldenburg-Kolleg wünscht allen Abiturientinnen und Abiturienten alles Gute und viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg!

Fotos: Oldenburg-Kolleg

Die Abiturientia 2021: Melina Ahmad Nedjad, Chiman Amani, Wiktoria Bekacz, Marie Brandt, Yannik Detken, Alper Dincer, Jannik Ellermann, Jendrik Frerichs, Theresa Glienewinkel, Jannik Heuser, Ayla-Zoë Heymanns, Patrick Jordan, Lena Känzler, Marie Kramer, Adam Lichtenthäler, Dario Lohkamp-Schmitz, Meret Menneking, Hendrik Müller, Nele Neptun, Michaela Schammler, Jennifer Schmitz, Hannes Scholz, Lena Stelljes, Mara Wilken, Hauke Zwick

 

SOLO-Brunnenlauf

Vom 04.06. bis zum 06.06.21 fand der 2. Everstener SOLO-Brunnenlauf statt, an dem wir vom Kolleg erfolgreich mit 10 Teilnehmenden in der Teamwertung den 12. Platz erreicht haben. Aufgrund der Coronalage konnten wir die Laufstrecke von 6,3 km im vorgegebenen Zeitraum an jedem beliebigen Ort zurücklegen und unsere Distanz und Zeit per Smartphone oder ähnlichem Gerät aufzeichnen.
Die meisten von uns nehmen auch an der Aktivitäts-Challange teil und trainieren so mit Freude an Bewegung und Wettkampf auch durch den Vergleich untereinander.
Wir freuen uns bereits auf das kommende Jahr, um dann den nächsten echten Brunnenlauf im Everstener Holz mitzulaufen und hoffen dafür auf rege Teilnahme.

Die teilnehmenden Kollegiatinnen und Kollegiaten

Zoom in die Kultur – Fortsetzung

Im Rahmen unseres Seminarfachkursthemas „Kultur in Krisenzeiten“ haben wir uns weiterhin mit den Auswirkungen des Coronavirus auf Kulturschaffende in Oldenburg beschäftigt und sind glücklich, dass persönliche Gespräche im Kolleg möglich waren, was in dieser Zeit nicht selbstverständlich ist.

Stephan Keten, Tanzlehrer und Eigentümer der Tanzschule „Salsa Oldenburg“, ist auch von den Shutdowns betroffen: Bis auf kleinere Veranstaltungen im Sommer 2020 musste seine Tanzschule schließen. Zwar habe er dadurch mehr Zeit, fühle sich jedoch aufgrund der Ungewissheit belastet. Er beschreibt die Situation als ein Auf und Ab, planerisch komme man nicht mehr hinterher.

Friederike Hansmeier, Sopranistin am Staatstheater Oldenburg, sieht sich als Teil der Kultur – der Frust, nicht mehr auftreten zu können, sei sehr groß. Hoffnung sei das Einzige, was sie diese Zeit überstehen lasse. Digitale Formate sind in beiden Fällen schwer bis gar nicht umsetzbar.

Marc Juschka, einer der Geschäftsführer und Gesellschafter der OVS GmbH, Betreiber der Gastronomie in den Weser-Ems-Hallen und den EWE-Arenen, meint, dass es wichtig sei, präsent zu bleiben, Bestehendes zu hinterfragen und daran zu arbeiten, noch besser zu werden. Für Ihn sei es am schlimmsten, seit einem Jahr nicht mehr Gastgeber sein zu können.

Stephan Keten sagt, dass die Corona-Hilfen leicht zugänglich gewesen seien, jedoch könnten sie aufgrund vielfältiger Bedingungen für die unterschiedlichen Hilfspakete für Verwirrung sorgen. Allerdings sei es schön, dass es solche Hilfen überhaupt gebe.

Friederike Hansmeier hingegen ist aufgrund ihres festen Engagements am Staatstheater nicht auf diese Hilfen angewiesen, sorgt sich aber sehr um ihre Kollegen in der Kulturszene, bei denen durch die Pandemie alles weggebrochen sei.

Marc Juschka versucht seine Mitarbeiter durch gute Laune und positives Denken zu motivieren, allerdings hätten viele gute Leute der Gastronomie bereits den Rücken gekehrt.

Eine Rückkehr zur Normalität in der Kulturszene sieht Stephan Keten noch nicht. Friederike Hansmeier berichtet, dass die Proben im Staatstheater wieder aufgenommen worden seien, um startklar zu sein, wenn alles wieder öffnen dürfe.

Marc Juschka meint, dass es erst 2023 wieder große Veranstaltungen geben werde und hofft, dass es irgendwann wieder so sein wird wie früher.

Die Seminarfachteilnehmer im Gespräch

Fotos: Jannik Heuser

Informationsmöglichkeiten nach Absage des Infoabends

Der individuelle Beratungs- und Informationsabend für Neueinsteiger*innen kann aufgrund der Pandemielage leider nicht am Donnerstag, 25. März stattfinden. Grundlegende Informationen zum Unterricht am Oldenburg-Kolleg sind hier in einer Präsentation zusammengefasst (Info Neueinsteiger innen) und können dieser Homepage unter dem Menüpunkt „Für Interessenten“ entnommen werden. Bei speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat (info@oldenburg-kolleg.de; Tel. 0441 – 40896-0). In besonderen Fällen können auch Termine für Einzelgespräche vereinbart werden.

 

Zoom in die Kultur – KollegiatInnen interviewen Verantwortliche im Oldenburger Kulturbereich

Die Interviewteilnehmer

Unser Anliegen

In unserem Seminarfach „Kultur in Krisenzeiten“ haben wir uns mit den Auswirkungen des Coronavirus auf die Kulturszene in Oldenburg beschäftigt. Um einen aktuellen Einblick zu bekommen, haben wir die Leiterin des Kulturamtes Oldenburg, Paula von Sydow, und die Leiterin des museumspädagogischen Dienstes, Sandrine Teuber, befragt, aufgrund der derzeitigen Umstände leider nur per Videocall.

Der Seminarfachkurs Sf25, Q3

Was haben wir erfahren?

Trotz des Kummers, nicht auftreten zu können, steht für die Kulturschaffenden in Oldenburg „nicht zur Debatte, nichts zu tun“.

Die Kulturhäuser seien einsam geworden, aber die Kulturschaffenden verbinde ein gestärktes Gemeinschaftsgefühl.

Es böten sich neue Chancen und eine gewisse Kreativität werde hervorgerufen. Zum Beispiel entstünden viele neue Formate und größere Bandbreiten, die alte und beeinträchtigte Menschen mit einschlössen, aber auch das Ziel hätten, den Altersunterschied der Besucher auszugleichen.

Die Moderatorinnen

Analoge Kunst ruft andere Magie hervor

Digitalisierung ist in der Kunstszene sei nicht immer machbar und auch nicht gewollt, da sonst vieles verloren gehe, wie zum Beispiel die Größeneinordnung, die Struktur- oder die Farberfassung von Kunstgegenständen.

Hinter den Kulissen

Was haben wir mitgenommen?

Die Kulturschaffenden fühlen sich zur Zeit „wie Sprinter in der Startposition, die darauf warten, dass es losgeht“. Diese dauerhafte Anspannung kennzeichnet im Moment die Kulturszene, da in diesem Jahr viel Organisation, Umrüstungen und Spontanität gefragt waren.

Von dem Gespräch mit Frau von Sydow und Frau Teuber haben allerdings nicht nur wir profitiert. In der abschließenden Diskussionsrunde haben wir einige Tipps geben können, damit auch jüngere Menschen mehr für die Kulturszene in Oldenburg begeistert werden. Diese Vorschläge wurden mit Freude angenommen.

Frau von Sydow beendet das Interview mit dem Statement: „Man lernt vieles zu schätzen, was man hat und jetzt anders wahrnimmt“ – und das können wohl alle bestätigen.

Nele Neptun (Q3)