Musik

„All you need is BACH
CD-Albumtitel einer CD des amerikanischen Organisten und Komponisten Cameron Carpenter (*1981) aus dem Jahre 2016

Der oben genannte CD-Albumtitel wirft ein Schlaglicht auf die zeitgenössische Auseinandersetzung mit Musik vergangener Zeiten. Was genau aber hat die Musik vergangener Zeiten mit unserer heutigen Musikszene zu tun? Wie hat sich musikgeschichtlich entwickelt, was wir heute vorfinden?

Das Fach Musik am Oldenburg-Kolleg soll Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer anregen und befähigen, sich mit dem Phänomen Musik erkennend auseinanderzusetzen. Die Teilnahme am Musikunterricht ist an keine bestimmten Voraussetzungen geknüpft. Der Unterricht beginnt, was das Sachwissen angeht, sozusagen beim „Stand Null“, d.h. es wird kein einziger Fachbegriff als bekannt vorausgesetzt. Wichtige Kriterien für die Wahl des Faches sind allerdings ein echtes Interesse an Musik sowie die Aufgeschlossenheit auch gegenüber bisher unbekannter Musik und die Bereitschaft, seinen musikalischen und musikgeschichtlichen Horizont zu erweitern.

Der Musikunterricht am Kolleg gliedert sich erstens in den Musikunterricht der Einführungsphase, in dem Grundlagen der Musik erarbeitet werden, und zweitens in den der Qualifikationsphase. Im Folgenden eine kurze Übersicht über die Themengebiete sowie die Anzahl der Wochenstunden, Klausuren einschließlich des Bewertungsschlüssels. Neben diesen Inhalten können weitere Interessen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer zum jeweiligen Semesterthema berücksichtigt werden, z.B.  in Form von Referaten oder kleinen Projekten.

 

Einführungsphase zwei Wochenstunden; eine Klausur pro Halbjahr (zweistündig);

Bewertungsschlüssel (mündlich/schriftlich) in Prozent: 70:30

Grundlagen der Musik

  • Was ist Musik? Erste Annäherungen
  • Besonderheiten der europäisch geprägten Musik: u.a. die Notenschrift
  • Grundbegriffe: Metrum, Rhythmus, Takt (unterschiedliche Taktarten – hier u.a. der Walzer: Geschichte eines Skandals; der Marsch); Tonhöhen; das Phänomen der Tonleiter; Zusammenklänge; der Begriff der Harmonie
  • Wirkung von Musik: u.a. gibt es musikalische Gesetze? Plausibilitätserfahrungen beim Musikhören
  • u.v.m.

 

Qualifikationsphase (zwei Wochenstunden; eine Klausur pro Halbjahr (zweistündig);

Bewertungsschlüssel (mündlich/schriftlich) in Prozent: 70:30)

Q1: Musik und Gesellschaft des Barock und der Klassik

  • Barock: Höreindrücke barocker Kompositionen (u.a. von J.S. Bach); typische Merkmale; Musik und Gesellschaft (u.a. das Barock als Epoche der Gegensätze)
  • Klassik: Alltäglicher Gebrauch und Vorverständnis des Begriffs Klassik; Höreindrücke klassischer Kompositionen und typische Merkmale; Bezug zum Thema „Plausibilitätserfahrungen beim Musikhören“ (s. E-Phase); die gesellschaftliche Stellung des Komponisten in der Klassik: Die Entwicklung vom höfischen Bediensteten zum freien Künstler; Übergang zur Romantik; Schwierigkeit des Begriffs der Epoche/Epochenzuordnung
Q2: Musik und Gesellschaft der Romantik und der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert

  • Romantik: zum Begriff: Romantische Gefühle heute? Alltäglicher Gebrauch und Vorverständnis des Begriffs Romantik; Stilmittel der Romantik; Musikproduktion und Lebensbewältigung; „Absolute Musik“/Programmmusik (hier u.a. Thematisierung der Frage „Kann Musik erzählen?“); Das Virtuosentum; Frauen als Interpretinnen, Komponistinnen und Dirigentinnen (u.a. Clara Schumann, Fanny Hensel, Antonia Brico); Spätromantik
  • Jahrhundertwende: Impressionismus/Expressionismus/„Moderne Musik“;
    Blues/Jazz: Begegnung afrikanischer und europäischer Musiktradition in den USA
Q3: Musik und Gesellschaft des 20. Jahrhunderts

  • Musik und Politik: Musik in totalitären/autoritären Diktaturen:
    1) Musik im Dritten Reich;
    2) Musik in der Sowjetunion
  • Popmusik:  u.a. Entstehung (technische, soziale und wirtschaftliche Voraussetzungen); Mit welchen Mitteln erzielt die Popmusik ihren populären Effekt?
  • Filmmusik: u.a. welche Funktionen und Gestaltungsmittel hat Musik im Film? Was hat der Filmkomponist John Williams mit der Musik von Komponisten der Romantik/des Impressionismus zu tun? Analysen von verschiedenen Filmmusikbeispielen; Erstellen eigener Vertonungen von Filmszenen
Q4: Musikszene heute: Zur Rolle der Musik für die Menschen im 21. Jahrhundert

  • Rolle und Funktionen der Musik für uns heute
  • Das Konzert in der heutigen Zeit: u.a. Konzerthäuser, Konzertprogramme und -formate (u.a. „Crossover“)
  • Weltvirtuosen (u.a. Lang Lang, Yuja Wang); berühmte zeitgenössische Singer-Songwriter
  • Die Rolle der neuen Medien für die Musik (u.a. YouTube, Streamingdienste, Musikproduktion am Computer)

 

In der oben genannten Folge von Kursen der Qualifikationsphase wird die Musik von etwa 1600 bis zur Gegenwart in ihren wesentlichen Zügen und ihrer historischen Entwicklung betrachtet. Dabei sollen dem jeweiligen Zeitgeist der Epoche nachgespürt sowie spezifische Kompositionsweisen und ihre Auswirkungen auf die nachfolgende Musikentwicklung bis in die heutige Zeit betrachtet werden. Immer begleitet uns dabei die Frage, ob und wenn ja, was uns die Musik heute noch zu sagen hat. Zentraler Bezugspunkt für alle Betrachtungen bilden die Höreindrücke der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer. Ergänzt werden diese Betrachtungen durch praktisches Musizieren bzw. kleinere praktische Übungen. Nach Möglichkeit werden Konzert- und Opernbesuche angestrebt, die im Unterricht vor- und nachbereitet werden und so die Erfahrungen und Erlebnisse erweitern.

 

Arbeitsgemeinschaften: Es haben in der Vergangenheit immer wieder auch Musik-Arbeitsgemeinschaften stattgefunden (z.B. die AG „Instrumentalspiel“). Ihre Existenz hängt von der Lehrerversorgung und der Nachfrage durch die Kollegiatinnen und Kollegiaten ab.

 

Räumlichkeiten: Für den Musikunterricht stehen uns im Musiktrakt der Schule ein großer Musikraum sowie drei kleinere Nebenräume zur Verfügung, die mit Klavier, Flügel, Keyboards, zwei Vibraphonen und einem Marimbaphon, drei Gitarren, zwei Drumsets sowie diversen sonstigen Instrumenten ausgestattet sind.

 

Übemöglichkeiten: Kollegiatinnen und Kollegiaten haben die Möglichkeit, vor Schulbeginn oder nach Schulschluss auf den Instrumenten der Schule im kleinen Nebenraum des Musiktrakts zu üben.

 

Ansprechpartnerin: Imke Heyer (imke.heyer@ol-kolleg.de)